Jahreswagen Finanzierung und Kredite

Jahreswagen sind im Gegensatz zu Neuwagen zwar deutlich günstiger zu erwerben, aber für manch einen Käufer sind die Preise immer noch zu hoch. Die Lösung des Problems kann eine mögliche Jahreswagen Finanzierung darstellen. Grundsätzlich gibt es für die Finanzierung des Jahreswagens drei Möglichkeiten: Die Aufnahme eines Kredits über einen Händler oder einer Autobank, eine direkte Zielfinanzierung durch eine Autobank oder über einen Bankkredit. Welche Möglichkeit nun die beste ist, hängt stark vom ausgesuchten Wagen sowie das jeweilige Angebot ab. Als Käufer ist es immer wichtig zu vergleichen.

Möglichkeiten einen Jahreswagen zu finanzieren

Jahreswagen Finanzierung und KrediteJahreswagen Kredit bei einer Autobank
Häufig wird die Finanzierung über eine Bank gewählt. Möchte ein Verkäufer einen Autobank-Kredit, wird der Vertrag beim Händler abgeschlossen. Die Vertragshändler stehen in direktem Kontakt mit ihren Vertragspartnern.

Wie beim Neuwagenkauf haben Kunden hier den Vorteil, dass die Zinssätze der Autobanken oftmals niedriger sind, um ihren Absatz zu steigern.

Dadurch entsteht aber der Nachteil, dass die Händler nicht weiter verhandlungsbereit sind hinsichtlich des Preises oder diverser Kreditbedingungen, die sie von der Bank vorgegeben bekommen. Bei bestimmten Jahreswagen werden auch sogenannte Null-Prozent Finanzierungen angeboten wie es sie sonst nur bei Neuwagen gibt. Dies trifft auf Fahrzeuge zu, die sich nicht so gut verkaufen. Dadurch, dass sehr niedrige bis gar keine Zinsen bei 0 % Finanzierungen anfallen, sind diese Angebote der Autobanken besonders verlockend für Kunden. Aufpassen sollten Kunden jedoch Angebote mit besonders günstigen monatlichen Raten, da hier häufig eine hohe Abschlussrate am Laufzeitende zu zahlen ist.

Direkt-Zielfinanzierung bei der Autobank
Eine direkte Zielfinanzierung durch eine Autobank bietet im Gegensatz zu Krediten deutlich günstigere Raten an. Zudem ist es dem Käufer möglich, die Laufzeit und Höhe er Raten selbst festzulegen. Egal für welchen Fahrzeugtyp der Käufer sich entscheidet, es ist möglich bis zu 50 Prozent niedrigere Raten zahlen zu müssen als bei einem normalen Kredit. Für eine längere Laufzeit werden aber auch höhere Zinsen verlangt.

Jahreswagen Kredit bei der Hausbank
Über die Haus-, Direkt- oder andere Filialbanken lassen sich klassische Ratenkredite abschließen. Bei einer Finanzierung über die Hausbank fallen oft höhere Zinsen an. Der Vorteil hierbei ist, dass oft noch verhandelt werden kann. Im Gegensatz zur Finanzierung über die Autobank – egal ob an einen Hersteller gebunden oder nicht – hat man hier den Vorteil, dass mehrere Kreditangebote gleichzeitig eingeholt werden können. Zudem besteht mehr Verhandlungspotential. Beim Vergleich von Bankangeboten sollte man immer von gleichen Laufzeiten ausgehen. Der Effektivzins ist entscheidend.

Bank oder Händler? Ein Vergleich lohnt sich

Ob nun ein Hausbank- oder ein Autobank-Kredit günstiger ist, lässt sich von vornherein nicht sagen. Die vielen Fahrzeugangebote auf dem Markt und die dazugehörigen Finanzierungsangebote sind in einer so großen Anzahl vorhanden, dass Käufer unbedingt vergleichen sollten mit welcher Variante sie am günstigsten fahren. Doch egal für welche Variante man sich entscheiden wird, bei einem Jahreswagen lohnt es sich ein Angebot von der Herstellerbank einzuholen und zu vergleichen.