Neuwagen Reimport

Ein Reimport beschreibt den gewerblichen Import von im Ausland produzierten Waren. Für einen Neuwagen Reimport werden demnach Neuwagen aus dem Ausland in das jeweilige Inland wieder zurück importiert. Dies schafft für den Hersteller bessere Produktionsbedingungen als eine Herstellung von Fahrzeugen im zu importierenden Land und somit finanzielle Vorteile. Der Verkauf von Fahrzeugen findet oftmals auf einem Vertriebsweg statt, der nicht über den Konzern freigegeben wurde. Daher entstehen mittels der Neuwagen Reimporte Möglichkeiten, den eigentlichen Vertriebsweg zu umgehen.

Vorteile des Neuwagen Reimports

Neuwagen ReimportDurch einen Neuwagen Reimport erlangen Händler und Kunden einige finanzielle Vorteile. Die günstigen Preise entstehen dadurch, dass die Nettopreise der Fahrzeuge im Ausland eindeutig niedriger sind als in Deutschland.

Wird ein noch nicht zugelassener Neuwagen exportiert, fallen keine nationalen Abgaben an und es bleibt lediglich der Nettopreis übrig. Wird ein Fahrzeug in Deutschland angemeldet, dann kommt die 19 %ige Mehrwertsteuer dazu.

Ein Vergleich von Mehrwertsteuersätzen einzelner Länder lohnt sich also. Zusätzlich umgeht man mit reimportierten Fahrzeugen das Vertriebsnetz der Konzerne und spart somit die Händlerprovision. Aus der Sicht des Herstellers, der damit im Grunde seinen eigenen Vertriebsweg umgeht, können die Provisionen an den Autohändler erspart werden.

Was ist bei Erwerb eines reimportierten Neufahrzeugs zu beachten?

Einen Neuwagen als Reimport günstiger zu kaufen als in Deutschland erscheint sehr verlockend. Zu beachten ist jedoch, dass in anderen Ländern auch andere Rechte gelten, was sich schließlich auf den Fahrzeugkauf auswirkt. Dies gilt auch in einem Nicht-EU-Staat.

Händler oder Vermittler?
Bei der Wahl des Händlers ist darauf zu achten, ob dieser als Verkäufer oder Vermittler im eigenen Namen vertreten ist. Ist der deutsche Händler bei der Abwicklung des Verkaufs des reimportierten Neuwagens der Vermittler, so wird der Kaufvertrag mit dem Vertragshändler aus dem Ausland abgeschlossen. Normalerweise hätte dieser den Wagen an den Hersteller geliefert. Der Vertrag läuft unter ausländischem Recht. Ist der deutsche Händler der Verkäufer und handelt im eigenen Namen, so gilt das deutsche Recht für den Käufer. Dies hat den Vorteil, dass bei Mängeln am Wagen die Ansprüche nach deutschem Reche geltend gemacht werden können.

Schriftlicher Kaufvertrag
Es ist wichtig den Preis, Liefertermin und weitere Ausstattungsdetails in Schriftform festzuhalten. Im Kaufpreis enthaltene Überführungs- und Bereitstellungskosten sowie die gesamte Zahlung bei Übergabe des Fahrzeugs sollten ebenfalls vertraglich festgehalten werden. Eine Anzahlungsforderung ist beim Kauf eines Neuwagens unüblich. Bei EU-Importen gelten Anzahlung sogar als äußerst risikoreich, aufgrund vieler Händler, die nur auf Anzahlungen aus sind. Der Zeitpunkt des Neuwagen-Imports und dass das Fahrzeug noch nicht zugelassen war sollte auch im Kaufvertrag stehen. Handelt es sich zum Beispiel um ein Lagerfahrzeug, wurde es wahrscheinlich vor Jahren schon produziert und ist nach deutschem Recht kein Neuwagen mehr.

Fahrzeugübergabe
Für die Fahrzeugübergabe ist die deutsche Zulassungsbescheinigung vom Verkäufer auszuhändigen. Eine Übernahme ohne Zulassung erfordert die ausländische Originalrechnung und ausländische Kfz-Dokumente, um später eine deutsche Zulassung vornehmen zu können.

Empfehlenswert ist auch eine gründliche Durchsicht des Fahrzeuges. Außerdem ist es wichtig, dass dem Käufer mit dem Stempel des ausländischen Vertragshändlers das Auslieferungs-Datum und eine Fahrgestellnummer-Eintragung mitgegeben werden. Weiterhin wichtig sind die Garantieunterlagen. Dazu gehören Serviceheft und oft auch eine Garantiekarte. Die Garantiedauer ist unterschiedlich, beträgt aber in der Regel 2 bis 3 Jahre. Zu beachten ist, dass die Garantie nicht erst mit der Übergabe an den Käufer in Deutschland beginnt. Stammt der Wagen nicht aus einem EU-Land, müssen die Ansprüche an die Garantie auch im Ausland geltend gemacht werden.

Welche Länder sind besonders günstig für Neuwagen Reimporte?

Im Allgemeinen gibt es besonders günstige Fahrzeuge in Griechenland, Spanien, Portugal, Dänemark, Niederlande, Finnland sowie teilweise auch in Belgien oder Frankreich.